Hurtigruten Seereise: Heldensagen und einmalige Naturgewalten

15-tägige Reise, ab € 8.039,-

Reisetermin

12.06.2017

Kurzbeschreibung

Reykjavik – Südgrönland – Neufundland

Zwischen 800 und 1000 n. Chr. stachen die furchtlosen Nordmänner in See, um den Nordatlantischen Ozean zu erobern. Mögliche Beweggründe könnten der zunehmende Bevölkerungsdruck und politische Unruhen im Heimatland gewesen sein. Mit ihren hochseetauglichen Langschiffen legten die Wikinger lange Strecken auf rauer See zurück und trotzten jedem Wind und Wetter. Dabei erwiesen sie sich als Meister der Navigation: mangels präziser Seekarten orientierten sich die Wikinger hauptsächlich mithilfe der Sonne und der Sterne.

Auf Umwegen: die wichtigsten Entdeckungen

Ironischerweise verdanken die Wikinger ihre größten Entdeckungen den Stürmen, die sie vom Kurs abbrachten. Den Sagen zufolge wurde Island durch Zufall entdeckt, als ein Wikinger namens Naddodd vom Kurs abgebracht wurde. Ähnliches geschah mit Grönland, als ein Mann namens Gunnbjorn Ulfsson sich auf seinem Weg nach Norwegen verirrte. Zu den größten Errungenschaften der Wikinger gehört die Entdeckung Nordamerikas. Dies gelang Bjarni Herjolfsson im Jahre 985, als er während eines Sturms vom Kurs abkam und in der Ferne ein unbekanntes Land mit dichten Wäldern und grünen Weiden sichtete.

Lange galt die Entdeckung Amerikas durch die Wikinger als Mythos. Erst 1960 bewiesen archäologische Funde in Nordamerika die Wahrheit dieser Annahme. Wir entführen Sie zurück in die Vergangenheit, ins Zeitalter der großen Eroberungen der Wikinger. Von Island aus fahren wir zum altnordischen Herzen Grönlands, um dann Kurs auf Nordamerika zu setzen. Dabei bereisen wir die legendäre Route der Vinland-Saga. Neben spannenden Geschichten rund um die Wikinger erwarten Sie abenteuerliche Exkursionen und die Wunderwelt der Arktis.

Leistungen
  • Hurtigruten Expeditions-Seereise in der gebuchten Kabinenkategorie inklusive Vollpension an Bord
  • Anlandungen mit Tender-Booten sowie Aktivitäten an Bord und an Land
  • Erfahrenes deutsch-/englischsprachiges Expeditionsteam, das auch Vorträge hält und Anlandungen/Aktivitäten begleitet
  • Wind- und regenabweisende Jacke
  • Tee und Kaffee an Bord

ab

8.039,-

EUR / pro Person

unverbindlich & online

Rufen Sie uns an:
07158 / 98 40 815

  • Hurtigruten Expeditions-Seereise in der gebuchten Kabinenkategorie inklusive Vollpension an Bord
  • Anlandungen mit Tender-Booten sowie Aktivitäten an Bord und an Land
  • Erfahrenes deutsch-/englischsprachiges Expeditionsteam, das auch Vorträge hält und Anlandungen/Aktivitäten begleitet
  • Wind- und regenabweisende Jacke
  • Tee und Kaffee an Bord

Reiseverlauf

Tag 1: Reykjavik

Die Wikinger waren die Ersten, die sich um 870 in Island dauerhaft niederließen. Laut dem Buch der Besiedlung Islands (Landnámabók) war der erste Siedler Ingólfur Arnason. Den Namen Reykjarvik (Rauchbucht) wählte er aufgrund der heißen Quellen in der Umgebung. Heute ist die moderne Hauptstadt Reykjavik auch der Startpunkt unserer Expedition.

Tag 2: Snæfellsjökul-Nationalpark

Der Nationalpark Snæfellsjökull begeistert mit spektakulären Naturattraktionen. Unbestrittener Höhepunkt ist der Gletscher Snæfellsjökull. Sehenswert sind auch die Basaltklippen und die zahlreichen, kuriosen Lavaformationen. Am Strand Djupalonssandur können Sie Ihre „Wikingerkräfte“ an den vier Steinen erproben: Amlodi (Nutzlos), Halfdraettingur (Schwächling), Halfsterkur (Halbstarker) and Fullsterkur (Vollstarker).

Tag 3: Auf See

Früher mussten die Wikinger bei Windstille kräftig rudern. Heute überqueren wir die Dänemarkstraße auf der modernen und komfortablen MS Spitsbergen. Unsere Vorträge bereiten Sie optimal auf die anstehende Grönland-Expedition vor.

Tag 4: Auf See

An den südgrönländischen Küsten befinden sich einige der kulturell und landschaftlich vielfältigsten Regionen der riesigen Insel. Wir versuchen, den engen, häufig durch Eis blockierten Prins-Christian-Sund mit einer Länge von gut 100 km zu durchqueren. Hier passieren wir den südlichsten Punkt Grönlands und genießen die atemberaubende Landschaft. Wenn der Kanal blockiert ist, umfahren wir Nunap Isua (Kap Farvel).

Tag 5: Südgrönland

Qassiarsuk ist der Ort, an dem Erik der Rote im Jahr 982 seine Siedlung Brattahlid errichtete. Er war von Island verbannt worden und floh in das Land, das er Grönland nannte. Erik der Rote ließ sich in Qassiarsuk nieder, weil er es für den fruchtbarsten Ort Grönlands hielt. Bei einem Rundgang durch die Siedlung erfahren Sie mehr über den Wiederaufbau des Langhauses und der Kirche, die Erik auf Wunsch seiner Frau Tjodhildur erbaute.

Tag 6: Südgrönland

In Igaliku liegen die Ruinen Gardar, der ehemalige Bischofssitz von Grönland. In Hvalsey können Sie das ehemalige „Austurbygd“, einige der am besten erhaltenen altnordischen Ruinen besichtigen. Die Verwandten von Erik dem Roten errichteten das Gehöft Ende des 10. Jahrhunderts. Schon 500 Jahre nach ihrer Gründung verließen alle Einwohner im Jahre 1408 die Siedlung. Hier sehen Sie die Überreste der Kirche, in der die letzte bekannte Wikinger-Hochzeit stattfand.

Tag 7: Auf See

Uns erwartet eine Tagesreise auf dem Ozean. Wie lange eine solche Überfahrt vor 1000 Jahren gedauert haben muss, können wir uns nur vorstellen. Laut der Saga von den Grönländern setzte Leif Erikson (Sohn von Erik dem Roten) im Jahre 1002 oder 1003 die Segel. Das erste Land, das er im Westen sichtete, war mit flachen Felsen bedeckt. Deshalb nannte er es „Helluland“ (aus dem Altnoridschen: hella), das „Steinplattenland“.

Tag 8: „Markland“ / Labrador

Als nächstes erreichte Leif Erikson ein flaches, dicht bewaldetes Land mit schneeweißen Stränden. Er taufte es „Markland“ (Waldland). Heute ist dieses Gebiet unter dem Namen Labrador bekannt.

Tag 9: „Markland“ / Labrador

Die Labrador-Halbinsel ruft. Auf dem Programm stehen mehrere Zwischenhalte, auf denen wir die wilde Natur und aufregende Tierwelt des Gebiets erkunden.

Tag 10: „Markland“ / Labrador

Genießen Sie die Zeit in der Natur: Auf den Wanderrouten erkunden Sie die unberührten Weiten dieser magischen Landschaft. Wir werden auch verschiedene historische Orte besichtigen, wo Sie mehr über die Geschichte, Kultur und Tradition der einheimischen Völker erfahren können.

Tag 11: Auf See

Lassen Sie auf hoher See die Seele baumeln, hören Sie einen unserer Vorträge oder erspähen Sie von Deck Wildtiere.

Tag 12: L’Anse aux Meadows / Neufundland

In L’Anse aux Meadows befinden sich die ältesten Funde, die auf eine skandinavische Siedlung in Nordamerika hinweisen. Es wird vermutet, dass sich hier Thorfinn Karlsefni und weitere Siedler um 1010 niederließen. Im Jahre 1960 begannen zwei norwegische Archäologen mit ihren Grabungen und entdeckten die Überreste eines Wikingerlagers. 1979 wurde L’Anse aux Meadows zum UNESCO-Welterbe erklärt. Im rekonstruierten Lager können Sie die originalen Artefakte der berühmten archäologischen Stätte besichtigen.

Tag 13: „Vinland“ / Neufundland

Die Wikingersiedlung Hóp wird in den Heldensagen als „das Land der Trauben und des Weizens“ beschrieben. Sein Entdecker, Leif Erikson, taufte den Ort „Vinland“ (Weinland). Hier trafen die Nordmänner auch das erste Mal auf die „Skrælings“, die Eingeborenen. Sie begannen, mit den „Skrælings“ Handel zu treiben, bis ein blutiger Angriff dem Frieden ein Ende setzte. Die geschwächten Nordmänner verließen dieses fruchtbare Land, um sich in den Norden zurückzuziehen. Keine Sorge: mittlerweile sind Besucher in der Siedlung herzlich willkommen.

Tag 14: „Vinland“ / Neufundland

Verträumte Fischerdörfer, dichte Wälder, Süßwasserfjorde, Sumpfgebiete, karge Tiefebenen, imposante Klippen und zerklüftete Küstenabschnitte – dieses Gebiet zeichnet sich durch seine geologische Vielfalt aus. Auch die Tierwelt wird Sie begeistern. Jedes Jahr ziehen etwa 10.000 Buckelwale durch das Gebiet. Nutzen Sie die Gelegenheit, um vom Deck aus das perfekte Foto der Meeresriesen zu schießen.

Tag 15: St. John’s / Neufundland

St. John’s ist die älteste und östlichste Stadt Nordamerikas. Hier endet unser Vinland-Abenteuer. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrer Abreise diesen historischen Ort zu erkunden, die wunderschöne Basilica of St. John the Baptist mit ihren zwei Uhrentürmen zu besichtigen und in den zahlreichen Geschäften nach Andenken zu stöbern.