Chamäleon: Tansania – Serengeti, ab € 3.999,-

15 Tage Wunderwelten-Reise

Reisetermin

2017/18

Kurzbeschreibung

Schon die Anreise klingt wie Urlaub: von Frankfurt mit Zwischenstopp in Addis Abeba zum Flughafen Kilimanjaro. Die Mittagssonne und die ewig schneebedeckte Spitze des Kilimanjaro leuchten um die Wette. Welch ein Auftakt, und doch nur die erste zaghafte Ankündigung dessen, was nun Tag für Tag auf Sie zukommt. Heute ist es der Arusha-Nationalpark, und erste Tierbegegnungen auf dem Weg zur Hatari Lodge geben einen Vorgeschmack darauf, warum dieses wundervolle Kleinod für zwei Nächte am Anfang Ihrer Reise steht.

Karte
Länderinfo

Klima/Reisezeit: Tansania können Sie das ganze Jahr über bereisen. Die idealen Reisezeiten sind die Trockenzeiten von Mitte Dezember bis März und von Juni bis Oktober. Hier gibt es die besten Sichtverhältnisse für Kilimanjaro-Besteigungen, die besten Tierbeobachtungsmöglichkeiten sowie in aller Regel blauen Himmel über Sansibar. Die Temperaturen liegen im Flachland ganzjährig zwischen 25 und 30°C. Im Allgemeinen gibt es in Ostafrika zwei Regenperioden: die sogenannte lange Regenzeit von April bis Mai und die kurze Regenzeit von Mitte November bis Anfang Dezember.

Abflughafensteuern: keine

Flugzeit:

von Frankfurt nach Addis Abeba ca. 7 Stunden (Ethiopian Airlines);
von Addis Abeba nach Kilimanjaro Airport ca. 2 ½ Stunden (Ethiopian Airlines)

Visum: DE/AT erforderlich (ca. 50 €); CH erforderlich (ca. 70 CHF)

Empfohlene Reiseimpfungen: Gelbfieber, Hepatitis A, Typhus, Malaria (Prophylaxe)

Leistungen
  • Wunderwelten-Reise mit höchstens 12 Teilnehmern
  • Durchführungsgarantie ab 4 Teilnehmern
  • Linienflug mit Ethiopian Airlines (Mitglied der Star Alliance) von Frankfurt zum Flughafen Kilimanjaro und zurück von Sansibar
  • Inlandsflug mit Precision Air von Arusha nach Sansibar
  • 4WD-Geländewagen mit Hubdach und garantiertem Fensterplatz während der Safari, Kleinbus auf Sansibar
  • Übernachtungen während der Safari in Lodges, Hotels und Zeltcamps; auf Sansibar in einem guten Hotel in der Altstadt und in einem stilvollen Resort am Strand
  • Täglich Frühstück, 3 x Mittagessen und 5 x Picknick, 12 x Abendessen
  • 7-tägige Safari im 4WD-Geländewagen durch die schönsten Nationalparks in Tansania, 1 Safari zu Fuß im Arusha-Nationalpark
  • Eindrücke sammeln in der Watoto-Momella-Vorschule
  • Großes Hallo im Mwema Street Children Center
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder (ca. 500 €)
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung während der Safari und auf Sansibar während der Ausflüge

ab

3.999,-

EUR / pro Person ohne Linienflug

unverbindlich & online

Rufen Sie uns an:
07158 / 98 40 815

  • Wunderwelten-Reise mit höchstens 12 Teilnehmern
  • Durchführungsgarantie ab 4 Teilnehmern
  • Linienflug mit Ethiopian Airlines (Mitglied der Star Alliance) von Frankfurt zum Flughafen Kilimanjaro und zurück von Sansibar
  • Inlandsflug mit Precision Air von Arusha nach Sansibar
  • 4WD-Geländewagen mit Hubdach und garantiertem Fensterplatz während der Safari, Kleinbus auf Sansibar
  • Übernachtungen während der Safari in Lodges, Hotels und Zeltcamps; auf Sansibar in einem guten Hotel in der Altstadt und in einem stilvollen Resort am Strand
  • Täglich Frühstück, 3 x Mittagessen und 5 x Picknick, 12 x Abendessen
  • 7-tägige Safari im 4WD-Geländewagen durch die schönsten Nationalparks in Tansania, 1 Safari zu Fuß im Arusha-Nationalpark
  • Eindrücke sammeln in der Watoto-Momella-Vorschule
  • Großes Hallo im Mwema Street Children Center
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder (ca. 500 €)
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung während der Safari und auf Sansibar während der Ausflüge

Reiseverlauf

1: Los geht’s

Je nachdem wie Sie sich entschieden haben, geht es per Bahn oder Flugzeug nach Frankfurt und von dort am späten Abend mit großer Spannung weiter nach Tansania.

2: Hatari Lodge und erster Spaziergang

Am Morgen noch eine Zwischenlandung in Addis Abeba, und voraussichtlich 12:55 Uhr heißt Ihr Reiseleiter Sie willkommen am Flughafen Kilimanjaro. Los geht’s, eine kurze Fahrt bis zum Eingangstor des Arusha-Nationalparks, und dann können Sie mit etwas Glück schon auf dem Weg zur Lodge die ersten Tiere beobachten. Auf der Lodge angekommen, haben Sie bei einer Kaffeepause Zeit, um den tollen Blick auf die Momella-Lichtung zu genießen. Von der traumhaften Umgebung werden Sie sich auch anschließend bei einem ca. eineinhalbstündigen Spaziergang überzeugen können. Von der Lodge führt Ihr Weg zum Hippo Pool und von dort durch das Momella-Gebiet wieder zurück zur Lodge.

3: Auf Pirsch im Arusha-Nationalpark

Endlich ist es so weit: Heute gehen Sie per Geländewagen auf die erste Safari im Arusha-Nationalpark. Mit etwas Glück können Sie Zebras, Giraffen, Büffel, Antilopen und Affen aus nächster Nähe beobachten. Besonders in der Nähe der mehrfarbig schimmernden Momella-Seen und des Ngurdoto-Kraters tummeln sich viele Tiere. Aber nicht nur Tiere hat der Park zu bieten, denn zu dessen Höhepunkten zählt der 4.566 Meter hohe Mount Meru, der immer wieder als Hintergrundbild aufragt. Nach so vielen Eindrücken ist es Zeit für ein Picknick mit toller Kulisse. Gestärkt geht es danach auf eine ca. einstündige Fußsafari am Fuße des Mount Meru. Am Nachmittag kehren Sie zurück zu Ihrer Unterkunft, von wo aus Sie nach einer kurzen Pause zum Watoto-Momella-Schulprojekt in der Nähe der Lodge fahren. Hier gewinnen Sie einen Eindruck von dem Alltag der Schulkinder.

4: Tarangire-Nationalpark: Elefanten und Baobab-Bäume garantiert

Noch mal frühstücken auf Hatari und die Momella-Lichtung bestaunen, bevor Sie sich auf die Weiterreise machen. Schon auf der Fahrt merken Sie: Das ist das Land der Massai. Links und rechts der Straße sind sie unterwegs mit ihren Rinderherden auf dem Weg zum Wasser. In der Ferne lassen sich Massai-Häuser erahnen, und mit etwas Glück sind Hunderte von Massai auf dem Markt versammelt. Es wird nicht langweilig auf der Fahrt zum Tarangire-Nationalpark, den Sie gegen Mittag erreichen. Bekannt ist er für die eindrucksvollen Baobab-Bäume und vor allem für die großen Elefantenherden. Elefanten sind hier garantiert, denn der Tarangire-Fluss führt ganzjährig Wasser und lockt sie an. Aber nicht nur Elefanten werden Ihnen vor die Linse laufen, auch die üblichen Verdächtigen wie Warzenschweine, Büffel, Wasserböcke und vielleicht Löwen werden Ihren Weg kreuzen. Noch einmal fotografieren, und dann geht es in Richtung Unterkunft. Dort können Sie zum Abschluss des Tages den fantastischen Blick genießen, während Sie Wissenswertes über den Anbau und die Produktion von Kaffee erfahren.

5: Mwema Street Children Center und dann los in Richtung Serengeti

Nach dem Frühstück steht ein Rundgang über das Gelände Ihrer Unterkunft an. Denn auf der Farm wächst so einiges, das Sie bestimmt noch nicht aus dem heimischen Garten kennen. Um noch mehr über Land und Leute zu erfahren, insbesondere über die Sozialarbeit, geht es danach zum Mwema Street Children Center in Karatu: ein Zufluchtszentrum, das den Straßenkindern aus der Umgebung eine temporäre Heimat bietet, ihnen den Besuch einer Schule ermöglicht und somit den Weg zur Reintegration ebnet. Die Fahrt geht weiter in das berühmteste Wildgebiet Afrikas: die Serengeti. Die Spannung steigt, endlose Savannen und riesige Wildtierherden kommen immer näher. Doch bevor es so weit ist, gibt es bei einem Fotostopp am Ngorongoro-Krater schon mal einen Vorgeschmack auf die Kratersafari in ein paar Tagen. Und dann heißt es: Willkommen im Serengeti-Nationalpark.

6: Endlose Weite – Serengeti-Nationalpark

»Endloses Land« bedeutet das Wort Serengeti bei den Massai. Und es verspricht nicht zu viel, davon können Sie sich heute überzeugen. Am frühen Morgen brechen Sie auf, um den traumhaften Sonnenaufgang zu erleben und um die besten Chancen zur Beobachtung von Hyänen, Schakalen und anderen Verdächtigen zu nutzen. Gegen Mittag, wenn sich die Vierbeiner in den Schatten verkriechen, kehren auch Sie zurück ins Wildcamp – zum Brunch. Dort können Sie bei Tageslicht noch einmal die endlose Weite auf sich wirken lassen, denn in Ihrem Camp fühlen Sie sich mittendrin in der Grassavanne des UNESCO-Weltnaturerbes. Am Nachmittag lockt die nächste Pirschfahrt, und Sie begeben sich auf die Suche nach Büffel, Elefant, Leopard, Löwe, Gepard und Co. Typisch für die Gegend sind die Kopjes, kleine Inselfelsen, auf denen sich gern Löwen sonnen, daher immer schön die Felsen im Auge behalten. Und mit etwas Glück sehen Sie sogar einen Geparden oder Löwen bei der Jagd auf sein Abendessen.

7: Verlängerung Serengeti

Noch nicht alle Tiere gesehen? Kein Problem, heute gibt es mit weiteren Safaris neue Gelegenheiten. In der Savannenlandschaft sehen Sie vielleicht einige Tiere, die Ihnen gestern noch nicht über den Weg gelaufen sind. Oder lassen Sie einfach die endlose Weite auf sich wirken. Genießen Sie die Stunden, bevor Sie am frühen Nachmittag in die Ngorongoro Conservation Area fahren. Hier erwartet Sie Ihre Unterkunft mit einer Veranda, die mit Blick auf den Eyasi-See dazu einlädt, einfach mal nichts zu tun außer den Ausblick zu genießen und den Geräuschen der Natur zu lauschen.

8: Ngorongoro-Krater und Wanderung im Massai-Land

Nicht nur die Serengeti hat viel zu bieten. Auch der Ngorongoro-Krater präsentiert sich von seiner besten Seite, und Sie werden staunen, wie viele Tiere und welch eine tolle Vegetation es in so einem relativ kleinen Gebiet gibt. Denn im Krater ist die höchste Raubtierdichte Afrikas zu verzeichnen, und das Beste ist: Hier ist die Chance recht hoch, ein Nashorn zu sehen. So können Sie vielleicht heute Ihre Liste der Big Five vervollständigen. Nach dem Mittagessen noch eine Safari hinterher, und dann geht es wieder hinauf an den Kraterrand. Noch ein letzter Blick, und es ist Zeit, sich die Beine zu vertreten. Mitten im Massai-Land unternehmen Sie eine ca. zweistündige Wanderung. Wahrscheinlich begegnen Ihnen auch einige Massai aus den umliegenden Dörfern. Dann ruft der gemütliche Teil, der Abend im Wildcamp.

9: Willkommen im Massaidorf und auf Sansibar

Hören Sie es schon? Sansibar ruft. Um den Flieger am frühen Nachmittag zu erwischen, müssen Sie heute noch einmal früh los. Denn bevor Sie abfliegen, dürfen Sie in die Kultur und die Traditionen der Massai eintauchen. Im Massaidorf werden Sie herzlich mit lautem Gesang begrüßt und anschließend durch das Dorf geführt. Die Dorfbewohner geben Ihnen einen Einblick in ihre Lebensweise und ihren Alltag. Mit vielen neu gewonnenen Eindrücken im Gepäck fahren Sie gegen Mittag zum Flughafen, kehren dem Festland den Rücken und fliegen der Entspannung entgegen. Auf Sansibar werden Sie schon erwartet, und nach Ihrer Ankunft am späten Nachmittag folgt ein kleiner Rundgang durch die historische Altstadt. Der Tag klingt aus mit einem Essen über den Dächern von Stone Town.

10: Quer über die Insel: Altstadt, Gewürztour, Strand

Keine Safari, keine Tiere – schon vergessen? –, wir sind auf der Insel, und hier gibt es ganz andere Dinge zu bestaunen. Los geht’s nach dem Frühstück auf einen Rundgang durch die historische Altstadt: Kultur, Alltag, Markttreiben. Danach geht es raus aus der Stadt – die Ostküste ruft –, doch zunächst folgt ein Spaziergang durch das Dorf Mangapwani. Hier erhalten Sie Einblicke in den Alltag der Einheimischen. Und auf einer kleinen Gewürztour wird Sie so mancher Geruch an die heimische Küche erinnern, aber oft werden Sie staunen, wenn Sie die dazugehörige Pflanze sehen. Danach ist es nicht mehr weit an die goldenen Strände der Ostküste, und Sie können sich in Ihrer traumhaft gelegenen Unterkunft wie zu Hause fühlen.

11: Goldene Ostküste Sansibars

Ein früher Spaziergang am Strand, baden oder einfach mal ausschlafen: Heute können Sie fast den ganzen Tag nach Ihren Vorstellungen gestalten. Nur am Nachmittag ist noch etwas für Sie geplant: Sie unternehmen mit einheimischen Fischern einen ca. einstündigen Bootsausflug zum nahe gelegenen Mangrovenwald an der Ostküste. Sozusagen eine kleine Safari auf dem Wasser. Danach ruft wieder der Strand, die Terrasse oder wonach Ihnen gerade ist.

12: Sonne, Palmen und Ozean auf Sansibar

Baden Sie, wenn Sie möchten, den ganzen Tag lang ausgiebig im Meer oder im Swimmingpool Ihrer Unterkunft. Wenn Ihnen das zu langweilig wird und Sie unternehmungslustig sind, empfehlen wir Ihnen, einen Ausflug zu buchen und sich auf der Insel umzuschauen.

13: Entspannung auf Sansibar

Auch dieser Tag steht ganz unter dem Motto »Machen Sie das, worauf Sie Lust haben«, ob am Strand relaxen, im Meer baden oder einen Ausflug unternehmen.

14: Indischer Ozean und bye-bye Sansibar

Unternehmen Sie noch einen Strandspaziergang, relaxen Sie auf dem Lodgegelände oder genießen Sie ein Bad im Indischen Ozean. Denn gegen Mittag heißt es Abschied nehmen, Sie werden abgeholt und zum Flughafen gebracht. Sie fliegen nachmittags, voraussichtlich um 15:45 Uhr, über Addis Abeba zurück nach Deutschland.

15: Zurück zu Hause

Mit vielen neuen Eindrücken und Erinnerungen landen Sie am frühen Morgen in Frankfurt, von wo aus Sie weiter in Ihren Wohnort reisen.